All Press Releases

Adecco SA: Für das Jahr 2000 Umsatzsteigerung von 44% und Anstieg des Betriebsergebnisses um 49%


Starkes internes wie externes Wachstum gab Jahresergebnis 2000 Auftrieb

Chéserex, Suisse, Jan 31, 2001 

Adecco SA, der weltweit führende Anbieter von Personaldienstleistungen, gab heute ausgezeichnete Resultate für das Jahr 2000 bekannt. Innert Jahresfrist erhöhte sich der Umsatz um 44% auf CHF 26.6 Mia. Das Betriebsergebnis stieg um 49% auf CHF 1.2 Mia., und der Gewinn vor Goodwill-Abschreibung und Restrukturierungskosten erhöhte sich um 42% auf CHF 746 Mio. Seit 1996, als sich Adia und Ecco zur Adecco zusammenschlossen, weist die Unternehmung ein aussergewöhnliches Wachstum auf. Der Umsatz und der Gewinn vor Goodwill-Abschreibung und Restrukturierungskosten stiegen um mehr als das Vierfache in dieser Periode.

In diesen fünf Jahren wurde Adecco dank einer Strategie, welche internes wie auch externes Wachstum durch Akquisitionen und Zusammenschlüsse kombinierte, zum unangefochtenen Marktführer. Heute nimmt Adecco in elf der dreizehn wichtigsten Regionen, die insgesamt über 95% des Weltmarktes auf sich vereinigen, die Position Eins oder Zwei ein.

Diese Schlüsselzahlen zeigen eine starkes, sowohl von internem wie von externem, über Akquisitionen erzieltem Wachstum. Diese Resultate stehen in Übereinstimmung mit der Mehrjahresstrategie von Adecco, über das interne Wachstum 50% schneller als der Markt zu wachsen, und der so erzielten Entwicklung ein zusätzliches externes Wachstum von nochmals 50% zuzufügen.

Im Jahresvergleich verbesserte sich die Bruttomarge um 10 Basispunkte von 4.5% auf 4.6%, obwohl rund CHF 55 Mio. einmalige Integrationskosten als ordentliche Aufwendungen verbucht wurden. Diese Kosten entstanden aus der im letzten Jahr in hohem Tempo durchgeführten und inzwischen abgeschlossenen Übernahme von Olsten. Ohne diese einmaligen Integrationskosten wäre die Bruttomarge auf 4.8% gestiegen, was nahe beim von Adecco für das Jahr 2003 geplanten Zielwert von 5% gelegen hätte. Wie schon in den ersten drei Quartalen blieb der Einfluss von Währungsschwankungen mit 4% auf Stufe Umsatz und mit 2% auf Stufe Gewinn vor Goodwill-Abschreibung und Restrukturierungskosten minimal.

"Ich bin über die im Jahr 2000 erzielten Resultate hocherfreut", erklärte John Bowmer, Chief Executive Officer von Adecco. "Es gelang uns in diesem herausfordernden Jahr nicht nur, ein internes Wachstum zu erzielen, sondern gleichzeitig auch, in weniger als zwölf Monaten die grösste Übernahme in unserer Branche durchzuführen. Heute ist diese grosse und komplexe Transaktion mit Olsten abgeschlossen. Die neue Nordamerika-Zentrale in der Nähe von New York ist in Betrieb. Lediglich einige wenige Stabsfunktionen sind noch in der alten Zentrale in Kalifornien. Die Integration der Systeme ist abgeschlossen und das Management neu strukturiert. Wir verfügen nun über eine gemeinsame funktionsfähige Organisation, die besser denn je den Kundenbedürfnissen gerecht werden kann. Die finanziellen Ergebnisse dieses Jahres lagen über den Erwartungen, und ich gratuliere dem weltweiten Adecco Team für den Einsatz, die Initiative and den Schwung, sich selbst zu übertreffen und die Besten zu sein. Diese Hingabe hat uns nicht nur die vollständige Übernahme von Olsten erlaubt, sondern ermöglichte uns auch, ein internes Wachstum zu erzielen und die Bruttomarge zu verbessern. Die Zahlen zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, unsere anspruchsvollen Ziele in den nächsten Jahren zu erreichen."

Weltweite Fortschritte

Zu diesen aussergewöhnlichen Ergebnissen haben alle Länder rund um den Globus beigetragen. In sämtlichen Märkten verzeichneten wir signifikante Umsatzsteigerungen und überproportionale Gewinnsteigerungen.

Märkte mit dem grössten Jahreswachstum waren Italien, Japan, Belgien und Lateinamerika, während die Entwicklung in den Niederlanden sowie im IT Sektor unter den Erwartungen blieb. Leider zeichnete sich im IT Sektor nicht wie erwartet eine Erholung ab. Obwohl wir Monat für Monat versuchten, an die Ergebnisse des Jahres 1999 heranzukommen, gelang uns dies erst gegen Ende des Jahres.

Im Blick auf die regionale Entwicklung im Berichtsjahr 2000 stellte John Bowmer fest: "Insgesamt bin sehr erfreut über unsere Leistungen. Mit Ausnahme des IT Sektors, der leicht unter unseren Erwartungen lag, erzielten alle Geschäftsbereiche und geografischen Einheiten ausgezeichnete interne Wachstumsraten und ebensolche Steigerungen der Profitabilität. Unsere Marktanteile stiegen in Schweden, Asien und Lateinamerika. Dies sind Wachstumsmärkte mit einem aus unserer Sicht grossen Potential. Die breite geografische und geschäftsbereichsbezogene Diversifikation, die wir in den letzten beiden Jahren erzielten, hat unsere Verletzlichkeit erheblich reduziert. Wir sind nun nicht mehr von der Entwicklung eines einzelnen Marktes oder eines Geschäftsbereichs abhängig. Wir sind ein global tätiges Unternehmen mit den notwendigen Kapazitäten und Positionen, ungünstigen Marktentwicklungen zu begegnen und Änderungen im Geschäftsumfeld in Vorteile umzumünzen. Wir haben die vorausgesagten Resultate erbracht, und ich habe das Gefühl, über die besten Kräfte, die Erfahrungen und die finanzielle Kraft zu verfügen, im neuen Jahrtausend unsere Branchenführerschaft auszubauen und das Wachstum zu verstärken."

Verwaltungsrat schlägt Dividende, Kapitalerhöhung und Aktiensplit vor

Anlässlich der ordentlichen Generalversammlung, welche am 2. Mai 2001 stattfindet, schlägt der Verwaltungsrat den Aktionären vor, eine Dividende von CHF 10 pro Aktie (CHF 2 pro PS) auszuschütten. Dies entspricht einer Erhöhung um 19% gegenüber der letztjährigen Dividende von CHF 8.40 pro Aktie (CHF 1.68 pro PS). Der Verwaltungsrat schlägt den Aktionären im weiteren vor, das genehmigte Kapital um 2 Mio. Aktien zu erhöhen, welche in erster Linie für die Finanzierung von Akquisitionen bestimmt sind.

Der Verwaltungsrat schlägt zudem einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 vor, sofern der heute im schweizerischen Recht geltende minimale Nominalwert von CHF 10 wie erwartet aufgehoben wird.

US GAAP Results

Gemäss den amerikanischen Rechnungslegungsprinzipien US GAAP (US Generally Accepted Accounting Principles) erzielte Adecco im per 31. Dezember 2000 abgeschlossenen Rechnungsjahr einen Umsatz von CHF 26.6 Mia. und, nach Goodwill-Abschreibungen von CHF 1,109 Mio. und einmaligen Restrukturierungskosten von CHF 65 Mio., einen Reinverlust von CHF 428 Mio.

Dazu erklärte Felix Weber, Chief Financial Officer von Adecco: "Dieses Nettoergebnis ist eine Folge des Rechnungslegungssystems US GAAP und des von Adecco gewählten Systems, alle Goodwill-Positionen innerhalb von fünf Jahren abzuschreiben. Deshalb betrachtet Adecco das Betriebsergebnis sowie das Ergebnis vor Goowill-Abschreibung und Restrukturierungskosten als die ausschlaggebenden Kennzahlen und Massstäbe, welche die unternehmerische Leistungsfähigkeit und die Fähigkeit, Mehrwert zu erzeugen und Dividenden auszuschütten, widerspiegeln."

1998 gab der Financial Accounting Standards Board die Richtlinie 133 "Accounting for Derivative Instruments and Hedging Activity" heraus. Diese neue Richtlinie verlangt, dass alle derivativen Instrumente zu fairen Werten als Aktiven oder Passiven in die Bilanz aufzunehmen seien. Sofern nicht spezifische Kriterien erfüllt werden, müssen Änderungen in der Bewertungspraxis in die Erfolgsrechnung einfliessen. Dieser neue Standard ist von Adecco ab 1. Januar 2001 zu erfüllen.

Adecco hat die Rückstellungen entsprechend diesem neuen Standard überprüft und beschlossen, die daraus entstehende nicht-liquiditätswirksame Einmalbelastung von CHF 8 Mio. nach Steuern dem ersten Quartal 2001 zu belasten. Diese Anpassung wird im Rahmen einer Änderung der Rechnungslegungsgrundsätze als ausserordentliche, nichtbetriebliche Aufwendung als Folge des neuen Standards bezeichnet.
 

Adecco ist der globale Marktführer für umfassende Personaldienstleistungen. Nach dem Zusammenschluss mit Olsten verfügt das Unternehmen über mehr als 30'000 Mitarbeiter in einem weltweiten Netz von über 5'000 Niederlassungen in 60 Ländern und bringt im Durchschnitt täglich bis zu 700'000 Temporärbeschäftigte mit Kundenunternehmen in Kontakt. Adecco hat den Hauptsitz in der Schweiz und wird von einem multinationalen Team geführt, das über umfassende Erfahrungen in allen Märkten der Welt verfügt. Adecco bietet Unternehmen wie qualifizierten Arbeitnehmern eine einzigartige Palette von flexiblen Stellenbesetzungslösungen und Karriere-Management-Dienstleistungen an.

Adecco stellt solche Lösungen für alle wesentlichen Industrie- und Dienstleistungssektoren sowie für Spezialbereiche bereit. Das weltweite, unter dem Namen Adecco tätige Netz ist auf globale, sich im Umbruch befindliche Branchen ausgerichtet, darunter die Automobilindustrie, das Bankwesen, die Elektronikindustrie, den Logistikbereich und die Telekommunikation. Adecco ist ebenfalls der weltweite Marktführer in spezifischen Berufsbereichen mit den folgenden erstklassigen Marken und Dienstleistungen: aoc (Accountants on Call) und Jonathan Wren für die Bereiche Finanzen, Banken und Rechnungswesen; Ajilon und Computer People für hochspezialisierte Informationstechnologien; TAD und Roevin für das Ingenieurwesen und technische Berufe. Diese Adecco Geschäftszweige bieten ihren Kunden eine breite Palette von Lösungen zur Personalbereitstellung an, die von Temporärarbeit über dauerhafte Anstellungen bis hin zu Beratungs- und Management-Dienstleistungen reichen. Mit Econova/Lee Hecht Harrison verfügt Adecco ausserdem über eine starke Position für Human Resources Dienstleistungen mit Outplacement- und Karriereberatungs-Dienstleistungen. Adecco Kunden beanspruchen diese einzigartige Dienstleistungsangebot in Form lokaler, nationaler oder internationaler Zusammenarbeitsverträge.

Adecco SA ist kotiert an der SWX Schweizer Börse [ADECCO N (ADEN 700'939)], an der NYSE [ADO] und an der Pariser Börse [RM 12819].
Weitere Informationen sind unter www.adecco.com abrufbar.

All Press Releases
download.success
Unfortunately, it seems that we had a small technical problem. Can you try your luck again?