All Press Releases

Adecco legt revidierte Jahresrechnung 2003 vor


Solide Leistung im 2003 und gute Positionierung für weiteres Wachstum

Chéserex, Suisse, Jun 1, 2004 

Highlights
 
Revision der Jahresrechnung 2003 abgeschlossen: Solide Ergebnisse
  • Revisionsarbeiten für 2003 ohne Anpassungen früherer Abschlüsse abgeschlossen
  • Ebenfalls abgeschlossen: unabhängige Untersuchung betr. die Revision der Jahresrechnung durch Rechtsanwälte Paul, Weiss, New York
  • Reingewinn EUR 305 Millionen, entsprechend einer Steigerung von 26%
  • Cashflow aus Geschäftstätigkeit EUR 455 Millionen
  • Reduktion der Nettoverschuldung einschliesslich ausserbilanzieller Schulden um EUR 491 Millionen auf EUR 918 Million
  • 17% höhere Dividende von CHF 0.70 pro Aktie vorgeschlagen
 
Zeitplan für ordentliche Generalversammlung ("GV")
  • Freitag, 4. Juni   Veröffentlichung der Ergebnisse des 1. Quartals 2004 um 07.00 Uhr
Präsentation der Ergebnisse 2003 und des 1. Quartals 2004, Durchführung einer Telefonmedienkonferenz
  • Dienstag, 8. Juni   Publikation der Einladung und Traktandenliste für die Generalversammlung
                                         Veröffentlichung und Versand des Geschäftsberichtes 2003
  • Dienstag, 29. Juni   Generalversammlung
 
 
 
 
CHESEREX, SCHWEIZ, 1. Juni 2004 - Der Verwaltungsrat der Adecco SA, Cheserex VD, hat den Jahresabschluss 2003 genehmigt. Nachdem nun die Revisionsarbeiten der Jahresrechnung 2003 abgeschlossen sind, kann das Unternehmen den Quartalsabschluss für das erste Quartal 2004 im Laufe dieser Woche fertig stellen.
 
John Bowmer, Verwaltungsratspräsident der Gesellschaft, sagt: "Ich freue mich, heute bekannt geben zu können, dass sowohl die langen und detaillierten Revisionsarbeiten an der Jahresrechnung 2003 von Adecco als auch die unabhängige Untersuchung durch die New Yorker Rechtsanwaltskanzlei Paul, Weiss in Bezug auf diese Revision abgeschlossen sind. Unsere Revisionsstelle Ernst & Young hat dem Verwaltungsrat bestätigt, dass sie einen Revisionsbericht ohne Vorbehalte abgeben wird, zusammen mit der in Übereinstimmung mit den Rechnungslegungsvorschriften nach US GAAP vollständigen konsolidierten Jahresrechnung. Im Weiteren ist festzuhalten, dass keine früheren Abschlüsse angepasst werden mussten. Die Identifikation möglicher Risiken durch die Revisoren, welche die unerwartete Verzögerung der Revision der Jahresrechnung verursachte, wurde vom Verwaltungsrat und vom Management sehr ernst genommen. Grosse Anstrengungen wurden und werden weiter unternommen, um sicherzustellen, dass unser Unternehmen gut geführt ist und um die internen Kontrollsysteme weiter zu verbessern. Ich bin überzeugt davon, dass Adecco gestärkt aus dieser erschöpfenden Revision hervorgeht und bereit ist, die Herausforderungen der Zukunft erfolgreich zu bewältigen."
 
Jérôme Caille, CEO der Adecco Group, fügt hinzu: "Wir verzeichneten im vergangenen Geschäftsjahr eine  solide Entwicklung. Wir haben ein Umsatzwachstum von 2 Prozent in eine Ertragssteigerung von 21 Prozent, gemessen in lokaler Währung, umgesetzt! Gleichzeitig generierten wir einen starken betrieblichen Cash Flow von EUR 455 Millionen, während wir die Nettoverschuldung um EUR 491 Millionen reduzieren konnten. Dies entspricht einer Reduktion von 35 Prozent im Vergleich mit 2002. Ich möchte allen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gratulieren, die im Jahr 2003 in 70 Ländern 2,3 Millionen Menschen eine Stelle vermittelt haben. Ich danke ihnen für ihren aussergewöhnlichen Einsatz während dieser Periode, für ihren Beitrag an das anhaltende Wachstum unseres Geschäftes und für die Erbringung herausragender Dienstleistungen zugunsten unserer Kunden. Unseren Kunden und Partnern danke ich für das ungebrochene Vertrauen in Adecco. In beidem spiegeln sich die Widerstandsfähigkeit  und die Stärke unseres Unternehmens, dem Weltmarktleader für Personalvermittlung und Karrieredienstleistungen. Wir sind nun für weiteres Wachstum gut positioniert. Die Umsatzentwicklung dieses Jahres liegt gemäss unseren Beobachtungen über jener am Ende des vergangenen Jahres. Die wirtschaftlichen Schlüsselindikatoren sind positiver und geben uns das Vertrauen, dass die Nachfrage nach Personaldienstleistungen im Verlaufe dieses Jahres weiter zunehmen wird."
 
 
Verzögerung der Prüfung
Die Adecco Group verbucht die mit zusätzlichen Prüfungsarbeiten, Rechtsstreitigkeiten und Untersuchungen verbundenen Kosten so, wie sie angefallen sind. Dem entsprechend sind für diese Angelegenheiten im konsolidierten Jahresabschluss 2003 keine Rückstellungen vorgesehen. Es wird erwartet, dass sich die zusätzlichen Prüfungshonorare von Ernst & Young und die Honorare für die übrigen Berater im Zusammenhang mit den Untersuchungen und damit verbundenen Angelegenheiten auf annähernd EUR 100 Millionen belaufen werden, von denen EUR 6 Millionen bereits der Jahresrechnung 2003 belastet wurden. Der Rest wird der Jahresrechnung 2004 belastet werden, davon etwa EUR 36 Millionen dem 1. Quartal 2004.
 
Die Adecco Group und einige ihrer Verwaltungsratsmitglieder und Mitglieder der Geschäftsleitung sind Beklagte in zusammengelegten Sammelklagen in den USA, in denen den Beklagten Verletzungen der Wertpapiergesetze (Federal Securities Law) im Zusammenhang mit den öffentlichen Verlautbarungen der Adecco Group vorgeworfen werden. In den Klagen, welche die Adecco Group mit aller Kraft zu bekämpfen beabsichtigt, wird ein nicht näher bezifferter Schadenersatz angestrebt. Regulierungsbehörden in den USA und in der Schweiz führen in diesem Zusammenhang Untersuchungen durch. Die Adecco Group lässt den Ermittlern ihre volle Unterstützung zukommen.
 
 
Zeitplan
Das Unternehmen plant die Veröffentlichung der Ergebnisse für das erste Quartal 2004 am 4. Juni. An diesem Tag wird das Unternehmen eine Informationsveranstaltung bezüglich des Jahresabschlusses 2003 und der Ergebnisse des 1. Quartals 2004 für Finanzanalysten durchführen und eine separate Medientelefonkonferenz abhalten. Am 8. Juni wird die Gesellschaft ihren Geschäftsbericht 2003 veröffentlichen und die Einladungen an die Aktionäre für die Generalversammlung vom 29. Juni 2004 versenden.
 
 
Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung eine Dividenderhöhung um 17% auf CHF 0.70 pro Aktie vorschlagen (2002: CHF 0.60). Die Ausschüttung der Dividende für die Aktien ist für den 12. Juli 2004 vorgesehen, jene für die ADR's für den 13. August 2004.
 
 
Ergebnisse des Jahres 2003
 
Umsatz
Der Gruppenumsatz des gesamten Jahres 2003 lag mit EUR 16.3 Milliarden in lokalen Währungen um 2% über jenem von 2002. Der Umsatz in EUR lag um 5% tiefer, was in erster Linie an der Stärke des Euro im Vergleich zu dem meisten anderen Währungen lag. Dadurch kam es bei Umrechnung in EUR zu einem Rückgang des erwähnten Umsatzes in lokaler Währung um 7%.
 
In der Sparte Adecco Staffing Services, die 89% zum Gruppenumsatz beiträgt, legten die Umsätze in lokalen Währungen um 2% zu, lagen aber in EUR um 3% tiefer. Der Umsatz in lokalen Währungen in Europa blieb übers Jahr unverändert. Bei gleichbleibenden Umsätzen in Frankreich wurden die Zuwächse in Spanien, Italien und UK durch die Rückgänge in den Niederlanden, Belgien, Deutschland und der Schweiz wettgemacht. In Nordamerika stieg der Umsatz in lokalen Währungen um 4%, hauptsächlich aufgrund des US-Geschäfts, das Steigerungen um 5% verzeichnete. In der Region Asia/Pacific stieg der Umsatz in lokalen Währungen um 11%,  in Japan ebenfalls um 11% .
 
In der Sparte Ajilon Professionelle Personalvermittlung und Dienstleistungen, die 10% des Gruppenumsatzes repräsentiert, sank der Umsatz in lokalen Währungen um 4% und um 15% in EUR. Der Umsatz in lokalen Währungen ging in Europa um 3% und in Nordamerika um 7% zurück, während in Asia/Pacific ein Plus von 1% erzielt wurde.
 
In der Sparte Career Services (Lee Hecht Harrison), die für 1% des Gruppenumsatzes steht, ging der Umsatz in lokalen Währungen um 11% und in EUR um 25% zurück - eine Folge der reduzierten Nachfrage nach Outplacement-Leistungen in den frühen Phasen einer wirtschaftlichen Erholung.
 
Bruttomarge
Die Bruttomarge für das gesamte Jahr ging um 9% auf EUR 2,8 Milliarden zurück. In lokalen Währungen betrug der Rückgang der Brutto-Marge 2%, worin sich ein negativer Währungseinfluss im Ausmass von 7% widerspiegelt. Die Brutto-Marge gemessen am Umsatz betrug 17,1% im Vergleich zu 17,8% im Jahr 2002, was einem Rückgang um 73 Basispunkte (bp) entspricht. Dieser Rückgang erklärt sich durch negative Währungsmixänderungen (18 bp), ungünstige Änderungen des Business-Mix (11 bp), niedrigere durchschnittliche Placement-Honorare (12 bp) und niedrigere Margen in der Vermittlung temporärer Arbeitskräfte (32 bp). Dieser Rückgang um 32 bp kann Adecco US zugeordnet werden (insgesamt -47 bp) und war vor allem bedingt durch die Erhöhung von Rückstellungen, von Mitarbeiterentschädigungen und von staatlichen Arbeitslosenversicherungen. Dieser Rückgang wurde ausgeglichen durch eine Steigerung um 32 bp bei Adecco Frankreich, die wiederum auf die Reduktion der geschätzen Lohnsteuersubventionen zurückgeführt werden kann. Der verbleibende Rückgang um -17 bp steht im Zusammenhang mit allen andern Veränderungen einschliesslich des Mix von Aktivitäten mit unterschiedlichen Margen.
 
Betriebskosten
Die Betriebskosten für das Gesamtjahr wurden in lokalen Währungen um 6% auf EUR 2,3 Milliarden und in EUR um 13% gesenkt. Das Verhältnis Betriebskosten zu Umsatz verbesserte sich auf 13,9% des Umsatzes, verglichen mit 15,2% im letzten Jahr. Produktivitätsverbesserungen sind insbesondere auf die erfolgreiche Anwendung des weltweiten Kostenmanagementprogramms zurückzuführen.
 
Betriebsergebnis vor Amortisation
Das Betriebsergebnis vor Amortisation stieg für das Gesamtjahr in lokalen Währungen um 21% auf EUR 514 Millionen, was einer Umsatzrendite von 3,2% entspricht - eine Verbesserung um 53 Basispunkte gegenüber dem Vorjahresniveau. In EUR legte das Betriebsergebnis vor Amortisation infolge des negativen Währungseinflusses von 7% um 14% zu. Das Betriebsergebnis nach Amortisation von immateriellen Vermögenswerten (intangibles) im Umfang von EUR 9 Millionen verbesserte sich um 14% auf EUR 505 Millionen. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 3.1%.
 
Zinserträge und Aufwendungen
Die Zinsaufwendungen gingen für das Gesamtjahr um EUR 30 Millionen auf EUR 70 Millionen zurück, verglichen mit EUR 100 Millionen in 2002, hauptsächlich aufgrund weltweit sinkender Zinsen und dem Mix ausstehender Schulden. Die Netto-Wechselkursgewinne und -verluste sowie die Netto-Hedging-Kosten beliefen sich auf EUR 9 Millionen im 2003, verglichen mit EUR 12 Millionen im 2002. Die Zinserträge von EUR 11 Millionen waren etwa gleich hoch wie im Vorjahr. Nichtbetriebliche Aufwendungen sanken um EUR 6 Millionen auf EUR 2 Millionen im 2003.
 
Steuerrückstellungen
Der effektive Steuersatz für das Jahr betrug 29%, verglichen mit 28% im letzten Jahr. Die Steuerrückstellungen erhöhten sich von EUR 96 Millionen im letzten Jahr um EUR 31 Millionen auf EUR 127 Millionen in diesem Jahr. Der Grund dafür sind hauptsächlich höhere steuerbare Erträge sowie die Berücksichtigung von Wertberichtigungen, die teilweise durch die günstige Beilegung von Steuerangelegenheiten und andere Netto-Veränderungen in der Steuerrisiko-Reserve kompensiert wurden.
 
Es wird erwartet, dass der effektive Steuersatz 2004 steigen wird. Die Hauptgründe dafür sind, dass bestimmte zusätzliche Aufwendungen mit tieferen Sätzen begünstigt werden und dass einige Ertragsströme höher besteuert werden bzw. nicht von der günstigen Beilegung von Steuerverfahren profitieren können, wie dies im Jahr 2003 der Fall war.
 
 
Reinertrag
Der Jahresgewinn 2003 lag um 26% höher und betrug EUR 305 Millionen. Dies nach Berücksichtigung von EUR 3 Millionen abzüglich Steuern für den kumulativen Effekt einer Änderung der Rechnungslegungs-vorschriften (SFAS No. 143 "Asset Retirement Obligations").
 
Nettoverschuldung und Cash flow
Die Nettoverschuldung, definiert als kurz- und langfristige Verschuldung sowie ausserbilanzielle Schulden abzüglich Barmittel und handelbare Wertschriften, betrug Ende Jahr EUR 918 Millionen. Dies bedeutet eine Reduzierung um EUR 172 Millionen im vierten Quartal und eine Reduzierung um EUR 491 Millionen oder 35% im Vergleich mit dem Ende 2002 erreichten Niveau. Ein starker operativer Cash flow in Höhe von EUR 455 Millionen im Jahr 2003 hat zu diesem Rückgang am meisten beigetragen.
 
 
Die einzelnen Sparten im Jahr 2003
 
Adecco Staffing Services
Adecco Staffing ist die Nummer 1 in der Welt und nimmt in 9 der 13 wichtigsten Personalvermittlungsmärkte den ersten Platz ein. Auch in diesem Jahr konnte Adecco Staffing mit einem Umsatz von EUR 14.4 Milliarden und einem Gewinn von EUR 511 Millionen das Operational Gearing wieder verbessern, indem es gelang, ein Umsatzwachstum von 2% in lokalen Währungen in eine Gewinnsteigerung von 22% umzusetzen (Umsätze minus 3% und Gewinnanstieg von 19% in EUR).
 
  • Adecco Frankreich verzeichnete gleichbleibende Umsätze in einem schwächer werdenden Markt. Die Ausschöpfung des Marktes ist auf eine Konzentration der Verkaufsanstrengungen zurückzuführen. Der Gewinn wurde positiv beeinflusst durch eine Netto-Reduktion der geschätzten Verpflichtungen in Bezug auf Lohnsteuer-Subventionen im Umfang von EUR 75 Millionen.
  • Der Umsatz bei Adecco USA stieg in lokaler Währung um 5% (in EUR minus 13%). Die Profitabilität wurde jedoch beeinträchtigt durch eine Zunahme der Rückstellungen im Betrag von rund EUR 50 Millionen, ausgelöst durch Veränderungen bei den Schätzungen betr. die Fakturierungs- und Lohnzahlungs-Zyklen sowie durch hohe Kosten für Mitarbeiterentschädigungen und die Arbeitslosenversicherung.
  • Adecco UK erzielte eine Umsatzzunahme um 5% in lokaler Währung (minus 4% in EUR) bei einer substanziellen Profitabilitätssteigerung. Dank einer Erweiterung des Niederlassungsnetzes konnte Adecco UK Transaktions-Geschäfte mit hohen Margen gewinnen und sich in den am schnellsten wachsenden Marktsegmenten optimal positionieren.
  • Adecco Japan erreichte einen Umsatzzuwachs von 11% in lokaler Währung und eine verbesserte Profitabilität.
  • Der Umsatz von Adecco Italien wuchs in lokaler Währung um 5%. Die Kundenbasis konnte verbreitert und der Marktanteil unter den schwierigen Rahmenbedingungen gehalten werden.
  • Adecco Spanien erzielte ein Umsatzwachstum von 7% und erreichte eine starke Profitabilitätssteigerung.
  • Bei Adecco Schweiz lag der Umsatz in lokaler Währung um 2% tiefer als im Vorjahr. Die Ertragskraft wurde durch eine Änderung des Business-Mix infolge eines Rückgangs der unbefristeten Rekrutierungen  geschwächt. Der Marktanteil konnte im 2003 jedoch um vier Prozentpunkte auf 28% ausgebaut werden.
  • Bei Adecco Deutschland lag der Umsatz zwar um 5% tiefer, aber die Geschäftstätigkeit konnte 2003 wieder in die Gewinnzone zurück geführt werden.
  • Adecco Benelux verzeichnete einen Umsatzrückgang um 12%, wobei der 21%-Rückgang von Adecco Niederlande durch den 4%-Rückgang von Adecco Belgien teilweise korrigiert wurde. Strengere Finanzkontrollen und spezifische Umsatzaktionspläne führten ungeachtet der rückläufigen Umsätze zu einer Steigerung der Profitabilität.
 
 
Professionelle Personalvermittlung und Dienstleistungen (Ajilon)
Ajilon Professional nimmt auf dem Sektor der professionellen Personalvermittlung weltweit den dritten Platz ein. Der Umsatz von Ajilon hat in lokalen Währungen mit EUR 1,6 Milliarden um 4% abgenommen. Der Gewinn stieg in lokalen Währungen um 35% auf EUR 51 Millionen (in Euro: Umsatzrückgang 15%, Gewinnzunahme 14%). Angesichts des Ausbleibens einer nachhaltigen Erholung im IT- und Finanzsektor, den hauptsächlichsten Geschäftssegmenten von Ajilon, hat sich das Management auf die Beibehaltung der Brutto-Margen und die Kosteneindämmung konzentriert. Dies führte trotz Umsatzrückgang zu einer starken Gewinnsteigerung.
 
Career Services (Lee Hecht Harrison)
Lee Hecht Harrison (LHH) nimmt weltweit den zweiten Platz in den Märkten für Outplacements und Karrieredienstleistungen ein. Die Division hat bei einem Anteil von 1% am Konzernumsatz 11% des Konzernergebnisses beigesteuert. Der Umsatz von EUR 212 Millionen lag in lokalen Währungen 11% unter dem Vorjahr (minus 25% in EUR). Der Gewinn ging um 15% auf EUR 67 Millionen zurück (minus 29% in EUR).
 
 
Ergebnisse des vierten Quartals 2003
 
Umsatz
Der Konzernumsatz im vierten Quartal ist in lokalen Währungen im Vergleich zum Vorjahr um 3% auf EUR 4,1 Milliarden gestiegen. Aufgrund ungünstiger Wechselkursbewegungen ging der Umsatz in EUR jedoch um 3% zurück, was zu einem Rückgang des Gesamtumsatzes im 4. Quartal von 6% führte.
 
Die Sparte Adecco Staffing Services erreichte ein Umsatzwachstum von 3% in lokalen Währungen, aber einen 2%-Rückgang in EUR. Der Umsatz in lokalen Währungen in Europa war 3% höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres, mit Zuwächsen in Frankreich, Spanien, Italien, der Schweiz und UK, wurde aber durch Umsatzrückgänge in den Niederlanden, in Belgien und in Deutschland ausgeglichen. In Nordamerika war der Umsatz in lokalen Währungen gegenüber 2002 unverändert - eine Folge des gleichbleibenden US-Umsatzes. In Asia/Pacific als auch in Japan lagen die Umsätze in lokalen Währungen um 11% höher.
 
In der Sparte Professionelle Personalvermittlung und Dienstleistungen (Ajilon) blieb der Umsatz in lokalen Währungen etwa gleich, während in EUR ein Minus von 9% zu verbuchen war. Ajilon konnte aber die Umsatzlücke gegenüber 2002 weiter verkleinern.
 
Die Sparte LHH/Career Services verzeichnete in lokalen Währungen einen Umsatzrückgang um 23% - minus 35% in EUR - eine Folge der weiterhin reduzierten Nachfrage nach Outplacement-Leistungen in den frühen Phasen einer wirtschaftlichen Erholung.
 
Brutto-Marge
Im vierten Quartal betrug die Brutto-Marge auf Konzernebene 16,9%, 18 Basispunkte weniger als die 17,1% im vierten Quartal des letzten Jahres.
 
Betriebskosten
Die Gruppe reduzierte ihre Betriebskosten in diesem Quartal um 4% in lokalen Währungen und um 11% in EUR. Das Verhältnis von Betriebskosten zum Umsatz ging in diesem Quartal auf 14,4% des Umsatzes zurück, verglichen mit 15,6% letztes Jahr.
 
Betriebsergebnis vor Amortisation
Das Betriebsergebnis vor Amortisation erreichte in diesem Quartal EUR 103 Millionen, was in lokalen Währungen einen Anstieg um 62% bedeutet und einer Umsatzrendite von 2,5% entspricht - 107 Basispunkte besser als der Vorjahreswert. Das Betriebsergebnis vor Amortisation in EUR lag aufgrund günstiger Änderungen im Währungs-Mix um 70% höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.
 
Das Betriebsergebnis nach Amortisation immaterieller Vermögenswerte im Betrag von EUR 6 Millionen lag in EUR 66% höher als im Vorjahr und betrug EUR 97 Millionen, entsprechend einer gesamtenhaften Umsatzrendite von 2,3%.
 
Zinsen und andere Aufwendungen
Die Zinsaufwendungen gingen im vierten Quartal um EUR 8 Millionen auf EUR 16 Millionen zurück, verglichen mit EUR 24 Millionen im 4. Quartal 2002. Die Netto-Wechselkursgewinne und -verluste sowie die Netto-Hedging-Kosten betrugen EUR 2 Millionen im 4. Quartal 2003 gegenüber EUR 3 Millionen im 4. Quartal  2002. Die Zinserträge von EUR 4 Millionen waren etwa gleich hoch wie im Vorjahr. Nichtbetrieblichen Aufwendungen von EUR 4 Millionen im Vorjahr stehen Einnahmen von EUR 3 Millionen im Berichtsjahr gegenüber.
 
Steuerrückstellungen
Die Steuerrückstellungen erhöhten sich von EUR 6 Millionen im Vorjahr um EUR 26 Millionen auf EUR 32 Millionen im 4. Quartal 2003. Zurückzuführen ist diese Zunahme in erster Linie auf höhere steuerbarer Erträge und auf Wertberichtigungen, die teilweise durch vorteilhafte Beilegungen von Steuerstreitfällen wettgemacht werden konnten.
 
 
Reinertrag
Der Jahresgewinn lag im vierten Quartal um 99% höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres und erreichte EUR 51 Millionen.
 
 
Geschäftsverlauf nach Sparten im vierten Quartal 2003
 
Adecco Staffing Services
Auch im vierten Quartal konnte Adecco mit einem Umsatz von EUR 3.7 Milliarden und einem Gewinn von EUR 119 Millionen das Operative Gearing verbessern, indem es gelang, ein Umsatzwachstum von 3% in lokalen Währungen in eine Gewinnsteigerung von 63% umzusetzen (Umsätze in EUR minus 2%, Gewinnanstieg plus 77%).
  • Adecco Frankreich verzeichnete im Einklang mit der Marktentwicklung eine Umsatzsteigerung um 2%. Die Profitabilität verbesserte sich um 36%, hauptsächlich infolge einer Reduzierung der geschätzten Verbindlichkeiten bezüglich Lohnsteuersubventionen.
  • Der Umsatz bei Adecco USA hat in lokalen Währungen stagniert (in EUR minus 16%). Die Profitabilität wurde durch eine Zunahme der Rückstellungen im Umfang von rund EUR 50 Millionen belastet, was hauptsächlich auf Veränderungen der Einschätzung der Fakturierungs- und Lohnzahlungs-Zyklen zurückzuführen ist.  
  • Adecco UK erzielte eine Zunahme des Umsatzes um 8% in lokalen Währungen (minus 2% in EUR), der Gewinn lag jedoch über dem Vorjahr.
  • Adecco Japan erreichte eine Umsatzsteigerung von 11% in lokaler Währung (plus 4% in EUR). Nach den kürzlich verabschiedeten Gesetzesreformen verfolgt Adecco Japan weiterhin Möglichkeiten für eine Expansion in Japan.
  • Der Umsatz bei Adecco Italien wuchs um 9%, was eine erneute Verbesserung gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet.
  • Das Umsatzwachstum bei Adecco Spanien erreichte wieder 12%, verglichen mit nur 2%, die im Vorjahresquartal aufgrund saisonaler Faktoren erzielt wurden.
  • Der Umsatz von Adecco Schweiz lag in lokaler Währung um 5% über dem Vorjahreswert.
  • Bei Adecco Deutschland lag zwar der Umsatz um 8% tiefer, doch die Ertragskraft hat sich gegenüber dem  Vorjahrsniveau markant verbessert. Deutschland ist ein Schlüsselmarkt für die Zukunft und Adecco steht deshalb weiterhin an der Spitze der Branchenbemühungen um günstigere gesetzliche Rahmenbedingungen.
  • Adecco Benelux verzeichnete beim Umsatz insgesamt ein Minus von 10%, wobei der 21%-Rückgang von Adecco Niederlande durch den 1%-Rückgang von Adecco Belgien teilweise ausgeglichen wurde.
 
 
Ajilon Professionelle Personalvermittlung und Dienstleistungen
Der Ajilon-Umsatz hat sich in lokalen Währungen weiter verbessert. Der Umsatz des vierten Quartals in lokalen Währungen hat gegenüber dem vierten Quartal des letzten Jahres bei EUR 394 Millionen stagniert (Rückgang in EUR -9%). Der Gewinn stieg in lokalen Währungen um 74% auf EUR 8 Millionen (in EUR plus 23%). In den USA lag der Umsatz der Ajilon Consulting in lokaler Währung um 1% zurück, Ajilon Finance verzeichnete einen Umsatzrückgang von 10%. In Grossbritannien ist der Umsatz bei Ajilon Computer People um 6% gewachsen, bei Ajilon Office Angels und Roevin blieben die Umsaätze unverändert.
 
Career Services (Lee Hecht Harrison)
Diese Sparte hat im Berichtsquartal 11% des Konzerngewinns beigesteuert, bei einem Anteil am Konzernumsatz von 1%! Der Quartalsumsatz in Höhe von EUR 46 Millionen lag in lokalen Währungen um 23% zurück (35% in EUR). Der Gewinn ist um 22% auf EUR 16 Millionen gefallen (minus 34% in EUR). Diese Entwicklung steht im Einklang mit dem Umsatzverlauf, nachdem es der Division gelungen ist, die  Kostenbasis dem aktuellen Geschäftsgang anzupassen.
 
Änderungen der Rechnungslegungsvorschriften
Im Jahr 2003 hat Adecco die Rechnungslegungsvorschriften der Statement of Financial Accounting Standards (SFAS) No. 123, "Accounting for Stock-Based Compensation" ("Bilanzierung aktienorientierter Entschädigungssysteme") übernommen. Für 2003 und zukünftige aktienorientierte Entschädigungs-Transaktionen, wie beispielsweise die Gewährung von Aktienoptionen oder von nicht registrierten Aktien, wird die Übernahme von SFAS No. 123 dazu führen, dass der Entschädigungsaufwand durch die Gewinn- und Verlustrechnung über den Zuteilungszeitraum amortisiert wird. Der Effekt der Änderung auf die Ergebnisrechnung für das Quartal und das Gesamtjahr betrug EUR 6 Millionen zusätzlicher betrieblicher Aufwendungen.
 
Eine Belastung von EUR 3 Millionen abzüglich Steuern wurde für den kumulativen Effekt einer Änderung der Rechnungslegungsvorschriften nach Übernahme von SFAS No. 143 "Asset Retirement Obligations" (Verpflichtungen aus der Stillegung von Vermögensgegenständen) bezüglich Büromieten verzeichnet. Es gab keine entsprechenden Belastung im Vorjahr.
 
Ausblick
Die Nachfrage nach Temporärarbeit beschleunigt sich und Adecco geht davon aus, dass sich diese Entwicklung im Verlaufe des Jahres 2004 noch verstärken wird. Kurzfristig erwartet Adecco etwas verstärkten Druck auf die Margen als Resultat einer kompetitiven Preispolitik und einer Veränderung des Business Mix mit einem Umsatzrückgang bei der Outplacement Division. Ausserdem wird die Profitabilität durch die markanten, nicht wiederkehrenden Kosten im Zusammenhang mit der verzögerten Prüfung der Jahresrechnung 2003 beeinflusst werden. Adecco bleibt jedoch zuversichtlich in Bezug auf die mittelfristigen Ertragsaussichten und erwartet, dass die zunehmende Anzahl von Dauerstellenvermittlungen, die Erholung des Bereiches der Vermittlung von Fachleuten, vor allem für die IT-Industrie, und das beschleunigte Wachstum in liberalisierten Märkten mit höheren Margen einen positiven Einfluss auf die Brutto-Marge haben werden. Die tiefere Kostenbasis und die höhere Produktivität des Unternehmens werden im übrigen dazu führen, dass hohes Umsatzwachstum in steigende Gewinne umgesetzt werden kann.
Die Adecco S.A. ist ein "Forbes 500" Unternehmen und Weltmarktführer im Bereich Human Resources. Das Netzwerk der Adecco-Gruppe verbindet über seine Organisation mit 28'000 Mitarbeitenden und über 5'800 Niederlassungen in 70 Ländern rund um die Welt täglich 650'000 Partner (Arbeitnehmer) mit Unternehmenskunden. Die in der Schweiz domizilierte und von einem multinationalen Team mit Know How in allen Weltmärkten geleitete Adecco-Gruppe stellt Unternehmenskunden und qualifizierten Partnern ein einzigartiges Angebot flexibler Personalvermittlungs- und Karriere-Ressourcen bereit. Die Adecco-Gruppe umfasst drei Sparten (Divisionen): Adecco Staffing Services, Professionelle Personalvermittlung Ajilon und LHH Career Services. In Adecco Staffing konzentriert sich das Adecco-Netzwerk auf flexible Personalvermittlung für globale Industrien, darunter Branchen wie die Autoindustrie, Banken, Elektronik, Logistik und Telekommunikation; Ajilon Professional bietet ein konkurrenzloses Angebot spezialisierter Beratungs- und Projektmanagement-Leistungen, und LHH Career Services deckt das Portfolio an Outplacement- und Coaching-Leistungen ab.
 
Adecco S.A. ist mit Hauptsitz in der Schweiz registriert (ISIN: CH0012138605) und an der Schweizer Börse im Virt-X-Handel kotiert (SWX/VIRT-X:ADEN), des weiteren an der New York Stock Exchange (NYSE:ADO) und an der Euronext Paris - Premier Marche (EURONEXT: ADE).

Information in this release may involve guidance, expectations, beliefs, plans, intentions or strategies regarding the future. These forward-looking statements involve risks and uncertainties. All forward-looking statements included in this release are based on information available to Adecco S.A. (the "Company") as of the date of this release, and we assume no duty to update any such forward-looking statements. Factors that could affect the Company's forward-looking statements include, among other things: the outcome of investigations by governmental agencies or stock exchanges; the pace of economic recovery in various regions and the demand for temporary staffing; the impact and result of any litigation (including US class action litigation); any adverse developments in existing commercial relationships, disputes or legal proceedings; volatility of the Company's stock price; intense competition in the markets in which the Company competes; and negative reactions from the Company's shareholders, creditors or vendors with respect to any of the foregoing matters. The statements in this release are not guarantees of future performance and actual results could differ materially from our current expectations. Numerous factors could cause or contribute to such differences. Please refer to the Company's Annual Report on Form 20-F for the year ended December 29, 2002, and other reports filed with or submitted to the U.S. Securities and Exchange Commission from time to time, for a further discussion of the factors and risks associated with our business.

All Press Releases
download.success
Unfortunately, it seems that we had a small technical problem. Can you try your luck again?